„Der Gesang ist die in höchster Leidenschaft erregte Rede: die Musik ist die Sprache der Leidenschaft“ 

 Richard Wagner


Aktuelle Rollen

Amneris

Eboli

Azucena

Maddalena

Brangäne

Fricka, Rheingold

Fricka, Walküre

Waltraute, Götterdämmerung

2. Norne, Siegrune, Wellgunde

Judith

Marguerite

Fremde Fürstin

Hänsel

Adelaide

Herodias

Repertoire Oper

Termine

Liveübertragung BR Klassik

Rheingold  Fricka  23. Mai

Walküre    Fricka   25.  Mai

Götterdämmerung  Waltraute 04. Juni 2017

 

Staatstheater Nürnberg

Bosch, Schmiedleitner

 

Fricka (Rheingold)

23.Mai /

07. Juni 2017

 

Fricka (Walküre) 

25. Mai /  

11. Juni 2017

 

Waltraute (Götterdämmerung)

30. April / 14. Mai /

04. / 18. Juni 2017

 

 

 




 

Alle Termine

Vita

An der Deutschen Oper Berlin, am Theatre Champs-Elysees Paris  und bei den Münchener Opernfestspielen der Bayerischen Staatsoper sang Roswitha Christina Müller  die Siegrune in der Walküre.

Nach Azucena (Il Trovatore)  und Eboli (Don Carlo) erweitert sie ihr Verdi- Repertoire mit der Amneris (Aida). In der Spielzeit 2013/14 wird sie als  Fricka (Rheingold und Walküre) und Adelaide (Arabella) am Staatstheater Nürnberg zu hören sein. Weiterhin singt sie die Herodias (Salome) am Nationaltheater Taipeh (Taiwan). Es folgen die Marguerite (La Damnation de Faust) und im Februar 2015 die Brangäne (Tristan und Isolde). Im Februar/März 2015 singt sie wieder die Siegrune (Walküre) an der Bayerischen Staatsoper unter dem Dirigat von Kirill Petrenko und anschließend an der Oper Köln die Adelaide (Arabella) unter dem Dirigat von Stefan Soltesz. Danach die Waltraute in der Götterdämmerung am Staatstheater Nürnberg und die Brangäne („Tristan und Isolde“) am Teatro Comunale in Modena und Teatro Comunale in Ferrara in der Spielzeit 2015/16. Weiterhin wird sie 2016 am Taichung Metropolitan Opera House unter der Regie von „La Fura dels Baus“ und dem Dirigat von Shao Chia Lü mit der Fricka („Rheingold“) gastieren. 2017 folgt dann der Ring am Staatstheater Nürnberg mit der Fricka  („Rheingold/ Walküre“) und der Waltraute in der Götterdämmerung. Weiterhin die Cassandre (Les Troyens) unter der Regie von Calixto Bieito und 2018 die Gräfin (Soldaten) unter der Regie von Peter Konwitschny.

 

Komplette Vita

Aus der Presse

Andrea Merti, Impiccione Viaggiatore Mit enthusiastischen Spitzen, die die hervorragende Brangäne intoniert hat, mit überzeugender Stimme und einer schönen Farbe von Roswitha Christina Müller, eine Sängerin auf die man ein Auge behalten müsste, nicht nur im Zusammenhang mit Wagner.

 Crescendo   Barbara Angerer-Winterstetter  „Als reinste Freude darf die Waltrauten-Erzählung mit der klug gestaltenden Roswitha Christina Müller gelten“

oper&tanz  Juan Martin Koch: … war wohl Roswitha Christina Müller der heimliche Star dieser ersten Nürnberger Ring-Halbzeit. Ihr Fricka-Porträt machte deutlich, dass messerscharfe Diktion und klangschönes Legato im Wagner-Gesang keinen Widerspruch bilden müssen.

Opernnetz Renate Freyeisen: Roswitha Christina Müller prunkt als Marguerite mit ihrem dramatischen, hellen, höhensicheren, durchschlagenden Mezzosopran, überwältigt durch Schönklang; …

Opera Magazine London, Robert Markow: “However, Roswitha Christina Müller nearly stole the show with her electrifying Herodias. The voice had more edge …, even a touch of steel, and she never missed a chance for sneer or an imperious toss of the head.”




Presse